Aktuelles

Corona Schutzkonzept Gemeindehäuser ab Oktober 202 
Schutzkonzept ab Ende Oktober 2020:
Für die Gruppen ist das bisher bestehende Konzept noch ausreichend, trotzdem überlegen manchen Gruppen erneut auszusetzen, um die Anzahl der persönlichen Kontakte gering zu halten. Dies geschieht in der Regel in Absprache zwischen den Gruppenleitungen und den Teilnehmenden. Durch teilweise sehr kurzfristige Änderungen ist leider unsere Terminseite da nicht immer aktuell, auch wenn wir uns bemühen. Vielen dank für ihr Verständnis

Corona-Schutzkonzept der Kirchengemeinde

In seiner Sitzung am 22.6.2020 hat das Presbyterium das folgende Corona-Schutzkonzept für die Öffnung der Gemeindehäuser beschlossen:

Nach mehrwöchigem Versammlungs- und Kontaktverbot hat die Landesregierung die Bedingungen für ein Zusammenkommen im öffentlichen Raum ab dem 15. Juni 2020 gelockert. Die Evangelische Kirche von Westfalen hat sich ihrerseits verpflichtet, die erforderlichen Auflagen verbindlich einzuhalten. Zur Umsetzung und Einhaltung dieser Regeln auf Gemeindeebene beschließt das Presbyterium der Philippus-Kirchengemeinde in Bünde das folgende Schutzkonzept:

Prämisse
Das Presbyterium ist sich in der Zeit der Gefährdung seiner besonderen Verantwortung für den Schutz des Lebens und der „Nächsten“  bewusst. Ziel aller im Folgenden beschriebenen Schutzmaßnahmen ist es, Infektionsrisiken zu minimieren, damit Gemeindeveranstaltungen nicht zu Infektionsherden werden, und die Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten.

Information
Die Öffnung der Gemeindehäuser für Gemeindegruppen wird über die üblichen Kommunikationswege wie Print-medien, Homepage, Schaukästen, angekündigt. Mitgeteilt werden für diese Gemeindehäuser:
  •     Zeiten und Orte
  •     Teilnahmebedingungen (s.u.)
  •     Zulassungsbegrenzung: Es steht nur eine bestimmte Anzahl von Plätzen zur Verfügung
  •     Hinweise zur Teilnahme:  
  •     Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten
  •     Eintrag in Anwesenheitslisten
  •     Sitzordnung
  •     Hygieneregelungen
  •     Kein Gesang

Auch bei der Begrüßung an oder vor der Eingangstür werden die Besucherinnen und Besucher schriftlich und  mündlich über die neuen Regelungen informiert.

Teilnahmebedingungen
Es gelten die allgemeinen Hygieneregeln. Das Abstandsgebot muss für 10er-Gruppen und in Familienverbänden in direkter Abstammung nicht eingehalten werden, wenn beide als solche zusammenhängend dokumentiert werden. Wenn die Teilnehmenden auf festen Sitzplätzen sitzen und der Sitzplan dokumentiert wird, gilt auch hier kein Abstandsgebot. Diese Bestimmungen gelten grundsätzlich für Veranstaltungen bis zu 100 Personen. Bei Festen (Veranstaltungen mit überwiegend geselligem Charakter) gilt eine Obergrenze von 50 Personen.
Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes ist zum Ein- und Ausgang erforderlich, am Sitzplatz kann er abgenommen werden. Gemeinsames Singen unterbleibt; ebenso Chorgesang und Bläserchor.
Erkrankten und gefährdeten Besucherinnen und Besuchern wird die Teilnahme nicht empfohlen. Sie werden gebeten, auf eine Teilnahme zu verzichten.

Teilnehmenden-Obergrenze
Die Zahl der Teilnehmenden wird durch die Räume begrenzt. Ihre Kapazität beruht bei der Bestuhlung  auf  einem  Abstand  von 1,50m horizontal in alle Richtungen, siehe im Einzelnen folgende Auflistung:

Gemeindezentrum Ennigloh:
  •     Kirchraum: 60 Personen (ohne Altarraum)
  •     Multifunktionsraum: 35 Personen
  •     Raum Nord 1+2: 9 Personen je Raum, zusammen 15 Personen
  •     Raum Nord 3: 15 Personen

Gemeindehaus Holsen-Ahle:
  •     Saal: 42 Personen
  •     Konfi-Raum: 18 Personen
  •     Presbyterraum: 6 Personen
  •     Fernsehraum: 5 Personen
  •     Billardraum: 10 Personen

Am Eingang werden Anwesenheitslisten nach o.  g. Kriterien geführt, in die die Teilnehmenden  eingetragen werden.  Die Listen dienen ausschließlich dazu, mögliche Infektionsketten nachverfolgen zu können; sie werden nach einem Monat vernichtet. Es hat jemand die Listenführung inne.

Abstandswahrung
Das Betreten und Verlassen des Gemeindehauses wird geordnet organisiert. Es ist sichergestellt, dass ein Abstand  von 1,5 bis 2 Meter bei Ein- und Ausgang gewahrt bleibt. Die Anzahl der Teilnehmenden überschreitet nicht  die  Zahl der Personenobergrenze.

Hygiene
Die allgemeinen Hygieneregeln sind einzuhalten. Für die Einhaltung sind eine oder mehrere verantwortliche Personen pro Veranstaltung/Gemeinde-gruppe zu bestimmen und dem jeweiligen Gemeindebüro mitzuteilen. Es wird dafür gesorgt, dass sich Teilnehmende im Eingangsbereich die Hände desinfizieren. Türgriffe und Handläufe sind nach der Veranstaltung zu desinfizieren. Die Räume werden vorher und nachher ausreichend gelüftet. Die Kirchengemeinde stellt Masken für diejenigen Besucher bereit, die ohne Maske kommen.

Das vorliegende Schutzkonzept gilt ab dem 27. Juli 2020.
Angedacht 
 
Angedacht:
Geschenkte Kraft
 
Gestern ist mir gleich 2x folgender Bibelvers begegnet, und daran möchte ich dich gern teilhaben lassen:
 
Er hat mir neue Kraft geschenkt und mich beschützt. Ich habe ihm vertraut, und er hat mir geholfen. Jetzt kann ich wieder von Herzen jubeln! Mit meinem Lied will ich ihm danken.
Psalm 28,7
 
Ein toller Vers, wenn man das so aus vollem Herzen sagen kann. Gott hat Kraft geschenkt. Er hat beschützt und geholfen. Vielleicht nimmst du dir einen Moment Zeit, mal auf die letzten Wochen zurück zu schauen:
Wo hat Gott dir Kraft?
Wo hat Gott dich beschützt?
Wo hat Gott dir geholfen?
 
Diese Textstellen sind Gottes „Aufgaben“. David sagt in seinem Psalm aber auch „ich habe ihm vertraut“. Wenn wir schon beim Rückblick sind:
Wo hast du Gott vertraut?
 
Gott hat hier gleich 3 Aufgaben, die zwar in die gleiche Richtung gehen, aber wir Menschen haben nur eine: Gott vertrauen. Wenn dir das gelingt und hoffentlich auch schon gelungen ist, kannst du mit David sagen: Ich will von Herzen jubeln! Ich will dankbar sein.
 
Diese Erfahrung, die David offensichtlich gemacht hat wünsche ich dir von ganzem Herzen! Nicht nur in den letzten Wochen als „gehabt zu haben“, sondern auch für die nächsten Wochen, Monate, Jahre und für dein ganzes Leben.
 
 
 
Da dieser Stelle möchte ich unsere Andachtsserie beenden, die zu Beginn der Corona-Krise entstanden ist. Es ist zwar längst noch nicht alles, wie es war, aber an vieles haben wir uns gewöhnt und an vielen Stellen fühlen wir uns nicht mehr so verunsichert oder gar bedroht.
 
Die bereits geschriebenen Andachten werden wir noch eine Zeit lang auf der Homepage zum Ausdrucken stehenlassen. Wer also möchte, kann ja noch in den älteren Ausgaben stöbern.
 
Ich hoffe, wir konnten an dieser Stelle ein bisschen dazu beitragen, leichter durch die zuerst sehr verunsichernde Corona-Zeit zu kommen. Außerdem können wir uns ja zunehmend auch wieder direkt treffen und gemeinsam im Gottesdienst und demnächst hoffentlich in den Gruppen von Gott hören und Gemeinschaft mit ihm und untereinander erleben.
 
Im Vertrauen auf Gott und
mit herzlichen Grüßen
Anja Wippermann

Newsletter


Sie möchten immer auf dem Laufenden bleiben? Melden Sie sich hier an zum Philippus Newsletter, um regelmäßig über die wichtigsten Geschehnisse in unserer Gemeinde informiert zu werden.